Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Behandlung einer Überfunktion der Schilddrüse

Die häufigsten Gründe einer Überfunktion der Schilddrüse sind Morbus Basedow oder eine Autonomie der Schilddrüse.

Morbus Basedow neigt als Autoimmunerkrankung zur Selbstheilung. Bei dieser Form der Schilddrüsenüberfunktion ist daher eine medikamentöse Behandlung von begrenzter Dauer sinnvoll. Bei ca. 50 % der Patienten kann so eine Spontanheilung der Erkrankung erzielt werden. Führt die medikamentöse Behandlung nicht zum Erfolg, wird Ihr Arzt mit Ihnen die Möglichkeiten einer Operation oder einer Radiojodtherapie besprechen.

Bei einer Autonomie der Schilddrüse ist durch eine medikamentöse Behandlung eine Selbstheilung nicht zu erwarten. Diese dient in der Regel zur Vorbereitung auf eine Operation oder eine Radiojodtherapie.

Grundsätzlich ist bei einer Schilddrüsenüberfunktion Vorsicht geboten mit jodhaltigen Medikamenten oder Röntgenkontrastmitteln. Dies gilt auch für Nahrungsergänzungsmittel, die Jod enthalten, und algenhaltige Speisen. Das Würzen mit jodhaltigem Speisesalz dagegen ist möglich.

Medikamentöse Therapie

Die übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen kann mit so genannten Schilddrüsenhemmern (Thyreostatika) vermindert werden. Gebräuchliche Schilddrüsenhemmer sind Carbimazol, Thiamazol und Propylthiouracil. Nachdem mit einer höheren Dosis die Normalisierung des Stoffwechsels erreicht wurde, wird Ihr Arzt Sie auf eine niedrigere Erhaltungsdosis umstellen.

Begleitend können bei starken Beschwerden vorübergehend Beta-Blocker gegeben werden, um Beschwerden der Schilddrüsenüberfunktion wie beschleunigter Herzschlag oder Zittern der Hände entgegenzuwirken.

Radiojodtherapie und Operation

Durch eine Radiojodtherapie oder Operation soll die Masse an aktivem Schilddrüsengewebe verringert und damit eine Überschwemmung des Organismus mit Schilddrüsenhormonen (T3, T4) vermieden werden. Bei einem umfangreichen operativen Eingriff oder einer Radiojodtherapie kann es in wenigen Fällen zu einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) kommen, die dann ihrerseits durch eine Therapie mit Schilddrüsenhormonen behandelt werden muss

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.