Diagnose

Wie stellt der Arzt die Diagnose einer Schilddrüsenfehlfunktion?

Der Arzt (Arztsuche) hat verschiedene Möglichkeiten, eine Schilddrüsenfehlfunktion zu diagnostizieren:

  • Zunächst wird der Arzt den Allgemeinzustand des Patienten untersuchen und Fragen zur Krankheitsgeschichte stellen.
  • Durch Abtasten gewinnt er einen ersten Eindruck von Größe und Ausdehnung der Schilddrüse.
  • Eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) kann weiteren Aufschluss über die anatomischen Gegebenheiten geben.
  • Mittels einer Blutuntersuchung wird zunächst der TSH-Wert bestimmt. Bei TSH-Werten außerhalb des Normbereiches oder für spezielle Fragestellungen kann die Menge von Schilddrüsenhormonen im Blut bestimmt – und zwar sowohl die Gesamtkonzentrationen als auch die freien Hormone – und mit den Normwerten verglichen werden. Auch die Bestimmung der Antikörper wie TPO-Antikörper und TG-Antikörper sowie TRAK-Antikörper (evtl. Hinweis auf Hashimoto Thyreoiditis oder Morbus Basedow), kann weitere Aufschlüsse geben.
  • Durch Punktion können winzige Gewebeteilchen der Schilddrüse entnommen und auf ihren Zustand hin untersucht werden.
  • Eine weitere diagnostische Möglichkeit besteht in einer schmerzfreien und ungefährlichen nuklearmedizinischen Untersuchung, der Szintigraphie. Mit ihrer Hilfe wird, unter anderem, der Funktionszustand der Schilddrüse genauer untersucht, und es kann zwischen Bereichen mit unterschiedlich ausgeprägter Aktivität unterschieden werden.

    Die Strahlenbelastung bei der Szintigraphie ist meist kleiner als bei einer herkömmlichen Röntgenuntersuchung.

 

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.